Stellenangebote
 
Gassner & Cie.
Consulting GmbH & Co. KG
Königsallee 43
D-71638 Ludwigsburg
Telefon +49 (0)71 41 - 64 312 - 30
Telefax +49 (0)71 41 - 64 312 - 39
E-Mail mail@beratung-gassner.de

Publikationen

Energiepolitische Rituale

Die Versorgungsunternehmen sollten ihr Geschäft unabhängig von den Netzen definieren

Handelsblatt, 27. Februar 2007

Zwischen der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten besteht zwar Einigkeit im Ziel, im Energiebereich für mehr Wettbewerb und günstigere Verbraucherpreise zu sorgen. Es wird jedoch kräftig darum gestritten, ob es notwendig ist, hierfür die großen europäischen Strom- und Gasunternehmen zwangsweise zu zerschlagen. Die Energieminister aus Frankreich und Deutschland haben die Pläne der EU-Kommission vorerst gestoppt.

Gleichwohl hat die Kommissarin für Wettbewerb, Neelie Kroes, angekündigt, den Weg einer eigentumsrechtlichen Entflechtung weiter beschreiten zu wollen; eine entsprechende Maßnahme müsse sich nicht auf ein Gesetz stützen, die Kommission könne auch einzelne Unternehmen damit bestrafen, wenn diese gegen das Kartellrecht verstoßen hätten. Kroes begründet ihre Haltung mit massiven Wettbewerbsproblemen, die sie in diesem Sektor sieht. Ihre Gegner bringen vor, eine solche Zerschlagung verletze die verfassungsrechtlichen Eigentumsgarantien.

Die Geschütze, die beide Seiten auffahren, sind schwer. Bevor sich die Positionen zu sehr verfestigen, sollten diese noch einmal gründlich geprüft werden. Gerade die deutschen großen Energieversorgungsunternehmen (EVU), die zum überwiegenden Teil börsennotiert sind, wären hierzu gut beraten. Sie müssen sich entscheiden, ob sie in den nächsten Jahren argumentativ in der Defensive bleiben wollen und sich für einen nicht funktionierenden Markt und stetig steigende Preise an den Pranger stellen lassen oder ob sie sich von dieser politischen Last durch einen offensiven Schritt befreien wollen.

  weiter lesen